Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Gesprächsforum „Engagiert für Demokratie in Ostdeutschland - Teilhabe und Mitgestaltung junger Migrant*innen in Ostdeutschland“

Datum: 20. Februar 2020
Beginn: 16:00 Uhr
Ende: 20:00 Uhr


Nach 30 Jahren gesellschaftlicher Transformation haben sich in Ostdeutschland spezifi sche zivilgesellschaftliche Strukturen entwickelt. Diese möchten wir in einem offenen Gesprächsformat ergründen und fragen: Wie fi nden junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund hier ihren Platz und Gehör?

Das Gesprächsforum „Engagiert für Demokratie in Ostdeutschland“ stellt den Auftakt für das Modellprojekt „Teilhabe und Mitgestaltung junger Migrant*innen in Ostdeutschland“ der Stiftung Bürger für Bürger in Kooperation mit DaMOst (Dachverband Migrantenorganisationen in Ostdeutschland) und LAMSA (Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt) e. V. dar. Gemeinsam mit Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Politik und Wirtschaft wollen wir in Austausch kommen zu Themen der Engagementförderung in Ostdeutschland.

Über die Ausgangslage und Ziele des Modellprojektes informieren Olaf Ebert (Projektleiter) und Mamad Mohamad (Geschäftsführer LAMSA e. V.). Impulse aus politischer, wissenschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Perspektive werden u. a. von der Staatsekretärin und Integrationsbeauftragen des Landes Sachsen-Anhalt Susi Möbbeck, Dr. Karamba Diaby (MdB) sowie von den Stiftungskuratoren Dr. Holger Krimmer und Prof. Dr. Roland Roth erwartet.

Beim anschließenden get together möchten wir gern mit Ihnen ins Gespräch kommen und freuen uns auf Ihre Anregungen und Ideen.


Anmeldung bitte bis zum 18. Februar 2020 an info(at)buerger-fuer-buerger.de

Ort
Literaturhaus Halle
Bernburger Str. 8
06108 Halle (Saale)

 

Kontakt
Stiftung Bürger für Bürger
Olaf Ebert / Ines Callsen
Bernburger Str. 4, 06108 Halle (Saale)
Tel.: 0345 – 688 93 758

www.buerger-fuer-buerger.de

 

Das Modellprojekt „Teilhabe und Mitgestaltung junger Migrant*innen in Ostdeutschland“ wird durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert.