Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Aktuelles

22.09.2020

Das Kompetenznetzwerk zur Prävention von Islam- und Muslimfeindlichkeit setzt sich gegen antimuslimischen Rassismus ein. Die drei Partner des Netzwerks stellten sich und ihre Arbeit jetzt vor. Sie wird über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert.


11.09.2020

Digitalisieren, Nachwuchskräfte gewinnen, Strukturen stärken und Innovationen fördern - das sind die Ziele des neuen Förderprogramms der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt. Gemeinsam mit dem Vorstand der Stiftung hat Dr. Franziska Giffey das Förderprogramm vorgestellt. Anträge können ab sofort eingereicht werden.


20.07.2020

In einer Schwerpunktrecherche hat jugendschutz.net untersucht, wie Rechtsextreme den Messenger-Dienst Telegram nutzen und welche Propagandainhalte sie dort verbreiten. Dabei wurden Inhalte, die eindeutig gegen den Jugendmedienschutz verstoßen wie Volksverhetzungen, Holocaust-Leugnungen oder Gewaltaufrufe, an den Betreiber gemeldet. Die Ergebnisse der Schwerpunktrecherche liegen nun in einem Bericht vor. Ein Ergebnis: Telegram jedoch reagiert laut Rechercheergebnis bislang nur unzureichend auf die Meldungen.


20.07.2020

„Was ist Protest? Warum protestieren Menschen? Welche Formen kann Protest annehmen und welche Formen sind für mich nicht okay?“ Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine neue Handreichung der Bundesfachstelle Linke Militanz am Göttinger Institut für Demokratieforschung. Sie beschreibt einen Workshop, der 2019 erprobt wurde und gibt praktische Hinweise, wie der Workshop an Schulen umgesetzt werden kann.


16.07.2020

Der Bundesverband Mobile Beratung e. V. und die Alice Salomon Hochschule Berlin richten eine modulare Weiterbildungsreihe für Fachkräfte der sozialen Arbeit aus. Thema sind die vielfältigen Anforderungen an Soziale Arbeit und Beratung im Kontext von Rechtsextremismus und demokratiegefährdender gesellschaftlicher Entwicklungen. Die Reihe findet von September 2020 bis Februar 2022 in Berlin statt.


01.07.2020

Das Kompetenznetzwerk Antisemitismus (KOMPAS) hat am 30. Juni in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin die gemeinsame Arbeit vorgestellt und eine neue Webseite präsentiert.