Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Radikalisierung durch nachhaltige Präventionsarbeit verhindern

11.06.2018

Der Deutsche Präventionstag ist der europaweit größte Kongress zur Kriminalprävention. Das diesjährige Schwerpunktthema ist Radikalisierung. Im Eröffnungsplenum hat Dr. Franziska Giffey betont, dass Radikalisierungsprävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey mit Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, und Detlef Sittel, Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, beim Eröffnungsplenum des Deutschen Präventionstags; Bild: Ralf Weig
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey (2. v.l.) mit Michael Kretschmer (1. v.l.), Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, und Detlef Sittel (1. v.r.), Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, beim Eröffnungsplenum des Deutschen Präventionstags; Bild: Ralf Weigel

Der 23. Deutsche Präventionstag findet am 11. und 12. Juni in Dresden statt. Das diesjährige Schwerpunktthema heißt „Gewalt und Radikalität – Aktuelle Herausforderungen für die Prävention“. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 11. Juni am Eröffnungsplenum teilgenommen.

Dr. Franziska Giffey:

„Wir müssen Kinder und Jugendliche in unserem Land vor ideologischen Rattenfängern - egal welcher Couleur – schützen. Dafür ist eine nachhaltige pädagogische Präventionsarbeit entscheidend. Radikalisierungsprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Alle sind gefordert: Bund, Länder, Kommunen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Medien, Sicherheitsbehörden und eine Vielzahl weiterer Akteure.“

Die Dresdner Erklärung

Ideologische Radikalisierung ist ein komplexer Prozess. Was Radikalisierungsprävention leisten muss, haben der Deutsche Präventionstag und seine Veranstaltungspartner im Vorfeld des Kongresses in der Dresdner Erklärung (PDF-Datei, 55 kB) zusammengefasst. Die Erklärung empfiehlt, eine große Bandbreite an Präventionsangeboten umzusetzen, die auf allen Ebenen, international, national und insbesondere kommunal verankert sein sollten. Zudem sind nach wie vor erhebliche Forschungsbemühungen notwendig, um politischen Extremismus besser zu verstehen.

Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Am Kongress sind zahlreiche Projekte beteiligt, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert werden. Zahlreiche Initiativen, Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland setzen sich tagtäglich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein. Bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt sie das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums.

Der Deutsche Präventionstag

Der Deutsche Präventionstag ist europaweit die größte Präsentations- und Weiterbildungsveranstaltung im Feld der Kriminalitäts- und Gewaltprävention. Der Kongress wendet sich an Verantwortliche der Prävention in Kommunen, bei der Polizei, im Gesundheitswesen, in der Jugendhilfe, in der Justiz, in den Kirchen, in Schulen, Vereinen und Verbänden sowie an Politik und Wissenschaft. Auf dem Kongress sind zahlreiche vom Bundesfamilienministerium geförderte Projekte und Initiativen zur Radikalisierungsprävention vertreten. Der Deutsche Präventionstag wird jährlich von ungefähr 3.000 Personen besucht. Das Bundesfamilienministerium ist an der Finanzierung des Kongresses beteiligt.

 

Die Bundesfamilienministerin besuchte auch den „Demokratie leben!“-Stand.