Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Projekt zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen erhält Auszeichnungen

06.06.2016

Das Projekt „Multaka – Treffpunkt Museum“ hat am 21. Mai aus den Händen von Kulturstaatsministerin Monika Grütters den neuen „Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen“ erhalten. Außerdem ist „Multaka“ Preisträger im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters verleiht den "Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen"
Kulturstaatsministerin Monika Grütters verleiht den "Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen"; Bildnachweis: Modellprojekt "Multaka"
Kulturstaatsministerin Grütters im Kreis der Mitarbeitenden des Projektes
Kulturstaatsministerin Grütters im Kreis der Mitarbeitenden des Projektes; Bildnachweis: Modellprojekt "Multaka"

Im Rahmen des Projekts „Multaka“ (arabisch für Treffpunkt) werden seit Oktober 2015 Geflüchtete zu Guides in Berliner Museen ausgebildet. Anderen Geflüchteten vermitteln die Guides die vielfältigen Sammlungen zur Weltgeschichte im Museum für Islamische Kunst, dem Vorderasiatischen Museum sowie dem Bode-Museum. Daneben finden auch Begegnungen mit der deutschen Geschichte im Deutschen Historischen Museum statt.

Mit dem Projekt wollen die Museen den Flüchtlingen helfen, soziale und kulturelle Anknüpfungspunkte zu finden, um in Deutschland ankommen zu können. Entwickelt wurde „Multaka – Treffpunkt Museum“ vom Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin.

Die drei Gewinner des Sonderpreises für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen wurden von einer Jury aus 150 Bewerbungen und 10 nominierten Projekten ausgewählt. Dotiert ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Unter rund 1.000 Bewerbungen im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ wurde „Multaka - Treffpunkt Museum“ von einer hochkarätig besetzten Jury ausgewählt. Bei der Preisverleihung am 28. Juli wird dem Projekt die von Bundespräsident Joachim Gauck unterzeichnete Urkunde und ein Pokal überreicht.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank würdigen mit dem Wettbewerb zukunftsweisende Ideen, die die Potenziale von Nachbarschaft im Sinne von Gemeinschaft, Kooperation und Vernetzung nutzen und so einen gesellschaftlichen Mehrwert zur Lösung von gegenwärtigen oder künftigen Herausforderungen schaffen.

Das Projekt „Multaka – Treffpunkt Museum“ wurde durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Unterstützung kommt von der Schering Stiftung, den Freunden des Museums für Islamische Kunst und dem Syrian Heritage Archive Project.

Weitere Informationen zu dem Projekt „Multaka – Treffpunkt Museum“ finden Sie auf der Webseite der Freunde des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum .
Mehr zum Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016 erfahren Sie auf der Webseite der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ (Link erloschen).