Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Margot-Friedländer-Preis 2020 – jetzt bewerben!

09.10.2019

Mit dem Margot-Friedländer-Preis werden seit 2014 junge Menschen dazu aufgerufen, sich in Form von interaktiven Projekten mit dem Holocaust, seiner Überlieferung und Zeugenschaft auseinanderzusetzen.

Preisträgerinnen und Preisträger 2019 mit der Holocaustüberlebenden Margot Friedländer (2. v. li.), Bild: Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa / Adrian Jankowski.
Preisträgerinnen und Preisträger 2019 mit der Holocaustüberlebenden Margot Friedländer (2. v. li.), Bild: Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa / Adrian Jankowski.

Bis zum 11. November 2019 können sich Jugendliche mit einer Projektidee für den Margot-Friedländer-Preis 2020 online bewerben. Der dazugehörige Wettbewerb soll sie motivieren, sich gegen heutige Formen von Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung einzusetzen.

Das Preisgeld von bis zu 5.000 Euro ermöglicht die Umsetzung der von den Jugendlichen im Rahmen des Wettbewerbs entwickelten Projektideen zwischen Januar und Juli 2020. Während dieser Zeit bietet die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa eine ausführliche pädagogische Begleitung in Form von Seminaren, Beratung und Vernetzung an. Der Preis richtet sich bundesweit an Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 aller Schulformen und Auszubildende und Jugendliche bis 25 Jahre, die kein Studium begonnen haben. Die Entscheidung der Jury wird im Dezember bekannt gegeben. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird auf der anschließenden Preisverleihung in Berlin als Laudatorin die Gewinnerinnen und Gewinner des Margot-Friedländer-Preises 2020 in Empfang nehmen.

Weitere Informationen zum Margot-Friedländer-Preis und den Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Internetseite der Schwarzkopf-Stiftung.

Die Ausschreibung des Margot-Friedländer-Preises 2020 steht unter der Schirmherrschaft des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung Dr. Felix Klein und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen von „Demokratie leben!“ gefördert.