Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Manuela Schwesig besucht das Modellprojekt „Extremismus - nicht mit UNS“

17.08.2015

Am 17. August haben Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und der Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger, das Projekt „Extremismus - nicht mit UNS“ in Duisburg besucht. Das Modellprojekt des Sportvereins SV Genc Osman Duisburg e. V. will Jugendliche vor einer islamistischen Radikalisierung schützen. Jugendliche sollen mit freizeitpädagogischen Angeboten aufgefangen und gestärkt werden.

Manuela Schwesig und Ralf Jäger (3.v.r.) kickern gegen Extremismus beim Sportvereins SV Genc Osman Duisburg e.V., Bildnachweis: Photothek/Ute Grabowsky
Manuela Schwesig und Ralf Jäger (3.v.r.) kickern gegen Extremismus beim Sportvereins SV Genc Osman Duisburg e. V., Bildnachweis: Photothek/Ute Grabowsky

„Das Projekt ‚Extremismus – nicht mit UNS’ ist ein Beispiel, wie Radikalisierungsprävention funktioniert: Indem man mit Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe spricht. Mit ihnen diskutiert und sie ernst nimmt. Wir müssen dafür sorgen, dass sich junge Menschen gar nicht erst radikalisieren", sagte Manuela Schwesig.

„Extremismus - nicht mit UNS“ ist eines von acht Modellprojekten zur Radikalisierungsprävention, das in Nordrhein-Westfalen durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen von „Demokratie leben!“ unterstützt wird.

In der Förderung von Demokratie und Vielfalt sowie in der Prävention vor gewaltbereitem Islamismus setzen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und NRW-Innenminister Ralf Jäger zukünftig auf ein eng abgestimmtes Vorgehen.

„Gemeinsames Ziel ist es, zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und Vielfalt bei jungen Menschen zu unterstützen. Das soll durch umfassende Angebote wie Bildungs-, Aufklärungs-, Beratungs- und Aussteigerprojekte passieren, um so dem gewaltbereiten Islamismus präventiv entgegen zu treten“, so Manuela Schwesig. „Die Zusammenarbeit von Bund und Ländern ist elementar, wenn es um die Radikalisierungsprävention geht. Alle müssen an einem Strang ziehen, um diese gesamtgesellschaftliche Herausforderung zu meistern.“

Dabei werden die bestehenden Präventions- und Aussteigerprogramme aus Nordrhein-Westfalen – „Wegweiser“ und „Aussteigerprogramm Islamismus“ - mit den Vorhaben des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ verbunden. Allein in Nordrhein-Westfalen fördert das Bundesfamilienministerium 26 lokale Partnerschaften für Demokratie, acht Modellprojekte in diesem Themenfeld und unterstützt das landesweit agierende Demokratiezentrum.

Weitere Informationen zum Modellprojekt „Extremismus - nicht mit UNS“

Video: Manuela Schwesig besucht Duisburger Projekt „Extremismus - nicht mit UNS“