Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Hessische Beratungsstelle „response.“ startete Kampagne „#istalltag – Rassistische Gewalt ist kein Problem Einzelner“

15.05.2018

Die Beratungsstelle „response. – Beratung für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt“ möchte mit drei aufwendig produzierten Videos und einer Kampagne in den sozialen Medien ihr Angebot bekannter und die gesellschaftliche Dimension des Themas sichtbar machen. Die hessenweite Kampagne „#istalltag“ startete am 20.04.2018. Das Herzstück der Kampagne ist ein Filmclip, der verschiedene Formen von Alltagsrassismus darstellt.

Kampagne „#istalltag – Rassistische Gewalt ist kein Problem Einzelner“
Poster der Kampagne „#istalltag“; Bild: response.

Der Filmclip zeigt aus der Betroffenenperspektive, auf welche Weise sich rassistische Gewalt in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben äußert. In den Hauptrollen spielen die Schauspieler Kida Khodr Ramadan (Deutscher Fernsehpreis, Goldene Kamera) und Victoire Laly („Tatort“, „The Misandrists“). Die zweiminütigen Clips verdeutlichen: Rassistische Gewalt ist ein gesellschaftliches Problem. „Wichtig war es uns, die Alltäglichkeit von Rassismus aufzuzeigen“, betont Roman Jeltzsch von response. Darüber hinaus zeigen die Filme aber auch, wie die beiden Betroffenen mit rassistischer Gewalt umgehen, ruhig bleiben und Stärke zeigen.

Im Kampagnenzeitraum informiert „response.“ unter #istalltag auf sozialen Netzwerken über unterschiedliche Aspekte rassistischer Gewalt, postet Facts zu rechter Gewalt und ihre Folgen für Betroffene. Die Beratungsstelle gibt Hinweise dazu, was unterstützende Reaktionen sein können und zeigt, welche Strategien es für den Umgang mit rassistischer Gewalt gibt. Jeder kann die Kampagne unterstützen und den Filmclip in den sozialen Medien teilen, unter dem Hashtag Erfahrungen posten und sich an entsprechenden Diskussionen beteiligen.

Weitere Informationen zur Kampagne sowie die Filmclips finden Sie unter: www.response-hessen.de/istalltag

Über „response.“
„response.“ ist ein Angebot der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main. Das Team von „response.“ unterstützt Menschen, die von rechtsextremer, rassistischer, antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Gewalt betroffen sind. Sie beraten unabhängig, vertraulich, anonym und kostenfrei.

„response.“ und die Kampagne „#istalltag“ werden im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie im Rahmen des Landesprogramm „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport gefördert.