Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Filmisches Projekt der Stadt Coburg erhält Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt 2018

05.04.2018

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration hat am 13. März das Projekt „Zusammenleben – 270 Sekunden Grundrechteflimmern“ des Arbeitskreises „Keine sexuelle Gewalt. Unterstützung für Frauen, Jugendliche und Kinder“ mit dem Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt 2018 ausgezeichnet. Das Projekt wurde für seinen innovativen Ansatz im Bereich Ehrenamt gewürdigt und wird durch die Partnerschaft für Demokratie Stadt Coburg gefördert.

Preisverleihung Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt 2018; Bild: StMAS/Andreas Gebert
Staatsministerin Emila Müller (rechts) zeichnete den Arbeitskreis „Keine sexuelle Gewalt“ beim Festakt in Schloss Nymphenburg mit dem Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt 2018 aus. Bild: StMAS/Andreas Gebert

Für das Projekt „Zusammenleben – 270 Sekunden Grundrechteflimmern“ setzte das Kinder- und Jugendtheater Coburg in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Keine sexuelle Gewalt“ ausgewählte Grundrechte in kurze knappe Videosequenzen um. Die Jugendlichen des Theaters wählten hierfür Artikel des Grundgesetzes aus und verknüpften sie mit Alltagsszenen. So entstanden neun Videoclips. Die Videosequenzen zeigen pantomimische Darstellungen, damit sie Menschen jeder Sprache erreichen können. Sie sollen veranschaulichen, dass jeder Einzelne in unserer Gesellschaft angenommen wird. Die Filme machen auch deutlich: Damit ein gutes Zusammenleben gelingen kann, müssen sich alle nach bestimmten Regeln richten.

Die entstandenen Clips werden in den städtischen Bussen gezeigt und stoßen hier auf großes Interesse der Coburger Bürgerinnen und Bürger. Außerdem werden die Inhalte der Clips in der interaktiven Stadtrallye „Grundrechte mit allen Sinnen“ verwendet. Bei diesem Streifzug Jugendlicher der 7. und 8. Klasse durch die Stadt Coburg, mit Verweilen an unterschiedlichen Stationen, wird verdeutlicht, wie Grundrechte in der Öffentlichkeit umgesetzt werden. Das hat die Jury des Bayerischen Innovationspreises Ehrenamt 2018 überzeugt.

Unter dem Motto „Demokratie stärken: Mitmachen und teilhaben! Antworten aus dem Ehrenamt.“ ehrte das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration zum zweiten Mal Personen, Initiativen und Organisationen mit neuen Ideen rund ums Ehrenamt. Insgesamt sind beim Ministerium über 250 Bewerbungen eingegangen. Eine unabhängige Jury hat elf Preisträger ausgewählt. Sechs Preisträger, darunter der Arbeitskreis „Keine sexuelle Gewalt“, erhalten jeweils 10.000 Euro in der Kategorie ‚Innovative Projekte‘. In der Kategorie ‚Neue Ideen‘ wurden fünf Preisträger ermittelt, die je 3.000 Euro erhalten.

Weitere Informationen zum Projekt und zur Preisverleihung finden Sie in der Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und im Imagefilm zur Bewerbung.

Das Projekt „Zusammenleben – 270 Sekunden Grundrechteflimmern“ wird durch die Partnerschaft für Demokratie Stadt Coburg im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.