Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

„Demokratie leben!“ beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

30.08.2015

Am 29. und 30. August hatte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) alle Bürgerinnen und Bürger zum Tag der offenen Tür in die Berliner Glinkastraße eingeladen. Die Einladung zum Staatsbesuch stand unter dem Motto „Tag der offenen Tür im Bundesfamilienministerium - so bunt und spannend wie das Leben“. Auch das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ war mit einem Informationsstand vertreten.

Tag der offenen Tür im Bundesfamilienministerium, Bildnachweis: BMFSFJ
Tag der offenen Tür im Bundesfamilienministerium, Bildnachweis: BMFSFJ

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesfamilienministeriums und der Regiestelle standen für Fragen der Besucherinnen und Besucher zur Verfügung und haben die Eckpunkte des Bundesprogramms vorgestellt, das seit dem 1. Januar 2015 deutschlandweit ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf kommunaler, regionaler, Landes- und Bundesebene fördert. Kinder und Jugendliche hatten darüber hinaus die Möglichkeit, sich bei der Gestaltung von Buttons aktiv mit Begriffen wie Demokratie, Vielfalt und Toleranz auseinanderzusetzen.

Zur Veranschaulichung der durch das Bundesprogramm ermöglichten Arbeit präsentierte das Jugend Museum Schöneberg sein „JuMuMobil“ auf der Jugendmeile in der Glinkastraße vor dem Ministerium. Das Jugend Museum tourt mit dem Mobil normalerweise über Schulhöfe und nutzt es, um dort Workshops mit Jugendlichen anzubieten. So gibt es z.B. eine „Multiple Box“, in der Jugendliche aus vielen Bestandteilen ein Selbstportrait bzw. eine Wunschfigur gestalten können oder eine „Relax-Lounge“ für die entspannte Begegnung mit ungewöhnlichen Menschen und Lebensgeschichten.

Das Jugend Museum Schöneberg führt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ das Modellprojekt „ALL INCLUDED - Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ durch. Ziel des Projekts ist es, ein pädagogisch-didaktisches Konzept zum akzeptierenden Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt zu erarbeiten und zu erproben.

Außerdem hat das Institut für den Situationsansatz Berlin (ISTA) mit der „Fachstelle Kinderwelten für vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung“ den Stand des Bundesprogramms verstärkt. ISTA wird vom Bundesfamilienministerium zur Umsetzung von Maßnahmen für Diversity und Antidiskriminierung im frühkindlichen Bereich gefördert. Unter anderem wurden Kriterien erarbeitet, die helfen, Kinderbücher auf Einseitigkeiten und Stereotypen hin zu kritisch zu überprüfen.

Am Tag der offenen Tür stellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachstelle Kinder- und Jugendbücher vor, die sie für die vorurteilsbewusste, inklusive Praxis empfehlen. Eltern und Kinder erhielten die Möglichkeit, in den Bücherkisten zu stöbern und Anregungen bzw. Tipps und Beratung für den Erwerb vorurteilsbewusster Kinderliteratur zu bekommen.

 

Internetseite des Modellprojekts „ALL INCLUDED - Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“

Internetseite der Fachstelle Kinderwelten für vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung

Video zum Tag der offenen Tür 2015 auf YouTube