Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

„Demokratie leben!“ auf der Leipziger Buchmesse

06.03.2018

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ präsentiert sich vom 15. bis 18. März 2018 auf der Leipziger Buchmesse und stellt geförderte Projekte vor.

Die Leipziger Buchmesse in Leipzig ist der Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche. Mehr als 2.200 nationale und internationale Aussteller präsentieren auf der Buchmesse Leipzig die Welt der Literatur und Neuerscheinungen. Das Angebot umfasst alles, vom Sach-, Hör- und Kunstbuch, über Zeitschriften, Comics und Kinderbücher, bis hin zu Bildungsmedien und Fachbüchern. Das Programm zur Leipziger Buchmesse bietet zahlreiche Lesungen, Fachvorträge, Podiumsdiskussionen, Fortbildungsveranstaltungen und Preisverleihungen.

Der Stand des Bundesprogramms in Halle 2, Stand D203 informiert interessierte Besucherinnen und Besucher über vielfältige Projekte und Maßnahmen in der Demokratieförderung. „Demokratie leben!“ setzt sich ein gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit  in ganz Deutschland.

Darüber hinaus stellen drei der geförderten Projekte am Infostand des Bundesprogramms ihre Arbeit vor:

  • Am 15. und 16. März wird das  Anne Frank Zentrum vor Ort sein. Der Träger steht mit seiner pädagogischen Arbeit für Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung und wendet sich gegen jede Form von Diskriminierung. Im Mittelpunkt der Arbeit des Zentrums steht die Erinnerung an Anne Frank und den Holocaust. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit auf dem Thema Antisemitismus – in der Geschichte wie in der Gegenwart. Ziel ist, Wissen zu vermitteln und für die Gefahren des Antisemitismus zu sensibilisieren.

  • Das Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e. V. präsentiert sich am 17. März. Mit dem Projekt „Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit mit Jugendlichen zu muslimischen Lebenswelten in Ostdeutschland“ reagiert man auf eine weithin verbreitete Muslimfeindlichkeit. Die Prämisse des Modellprojektes ist es, dass es eines inklusiven Unterrichts bedarf, der die sprachlich, kulturell und religiös vielfältige Schule im Blick hat, um muslimfeindliche Einstellungen abzubauen.

  • Am letzten Messetag, den 18. März, wird das Institut für den Situationsansatz den Stand unterstützen. Der Programmpartner arbeitet zum Ansatz vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung. Unter anderem  sammelt er Kinder- und Jugendbücher, die sie für die vorurteilsbewusste, inklusive Praxis empfehlen. Am Infostand erhalten Interessierte die Möglichkeit, in den Bücherkisten zu stöbern und Anregungen bzw. Tipps und Beratung für den Erwerb vorurteilsbewusster Kinderliteratur zu bekommen.

Weitere Informationen zur Leipziger Buchmesse 2018