Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Bundestag beschließt Stärkung der Antisemitismusprävention

19.01.2018

Am 18. Januar 2018 hat sich der Deutsche Bundestag dafür ausgesprochen, Antisemitismus in Deutschland noch stärker entgegenzutreten und die Präventionsarbeit zu stärken. Im bereits 2015 gestarteten Bundesprogramm „Demokratie leben!“ thematisieren zahlreiche Projekte Antisemitismusphänomene der Gegenwart.

Standbild aus dem Themenfilm „Engagement gegen Antisemitismus“; Bild: BMFSFJ
Standbild aus dem Themenfilm „Engagement gegen Antisemitismus“; Bild: BMFSFJ

Am 18. Januar 2018 hat sich der Deutsche Bundestag dafür ausgesprochen, Antisemitismus in Deutschland noch stärker entgegenzutreten und die Präventionsarbeit zu stärken. Unter anderem sollen die verschiedenen Maßnahmen von Bund und Ländern besser koordiniert und der Posten eines bzw. einer Antisemitismusbeauftragten geschaffen werden. Weiterhin fordert das Parlament, dass zivilgesellschaftliches Engagement gegen Antisemitismus auch weiterhin umfassend mit Haushaltsmitteln des Bundes unterstützt werden soll.

Beschluss des Deutschen Bundestages „Antisemitismus entschlossen bekämpfen“ (PDF)

Projekte zur Antisemitismusprävention im Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Zahlreiche von „Demokratie leben!“ geförderte Modellprojekte sowie drei Träger, die eine Förderung im Bereich der Strukturentwicklung zum bundeszentralen Träger erhalten, thematisieren Antisemitismusphänomene und entwickeln Ansätze und Methoden, um diesen zu begegnen. So richtet beispielsweise die Zentralwohlfahrtstelle der Juden in Deutschland mit Hilfe des Bundesprogramms ein Kompetenzzentrum für die Antisemitismusprävention und zum Empowerment der jüdischen Community ein. Gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung organisiert das Anne Frank Zentrum jährlich die deutschlandweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus.

Ein neuer Film gibt einen beispielhaften Einblick in die Arbeit der Projekte. Das Anne Frank Zentrum in Berlin etwa bildet Jugendliche zu sogenannten „Peer Guides“ aus, die Besucherinnen und Besucher durch eine Anne-Frank-Ausstellung führen. Ein Schulprojekt in Mölln befasst sich mit den Fragen, was Judentum bedeutet und was zur jüdischen Kultur dazu gehört. Ziel ist, zur Aufklärung und Abbau von Vorurteilen bei Schülerinnen und Schülern beizutragen. Jugendliche lernen hier, dass sie mit ihrem Handeln einen Unterschied machen können.

Themenfilm Engagement gegen Antisemitismus

Auch die Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank stellt sich  in einem Film vor:

Film „Bildungsstätte Anne Frank stellt sich vor“

 

Eine Auflistung aller Projekte im Bundesprogramm, die vorrangig im Bereich der Antisemitismusprävention aktiv sind, finden Sie hier: