Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Fachliteratur und Arbeitshilfen

Hier möchten wir Sie auf Publikationen zu den verschiedenen Themenfeldern und Programmbereichen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ hinweisen.

Darüber hinaus wollen wir auch Veröffentlichungen vorstellen, die sich mit Themen wie Präventionsarbeit in der Praxis oder Projektmanagement beschäftigen.

Mit der Suchfunktion können Sie die Publikationen nach Schwerpunkten filtern. Darüber hinaus ist eine Suche nach Schlagwörtern möglich.


Suche

Schlagwörter
Schwerpunkt(e)

„Was soll ich denn da sagen?!“

Schwerpunkt(e):   Rechtsextremismus Präventionsarbeit in der Praxis

„Was soll ich denn da sagen?!“ ist der Titel einer neuen Publikation des beratungsNetzwerks hessen - gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus zum Umgang mit Rechtsextremismus und Rassismus im Schulalltag. Tina Dürr und Eva Georg sowie weitere Fachautorinnen und -autoren beschäftigen sich in der 60-seitigen Broschüre ausführlich damit, wie Rassismus im Schulalltag wahrgenommen wird, welche Umgangsformen und Handlungsmöglichkeiten es gibt und welche Unterstützung und Hilfen für in der Schule Tätige nötig sind.

Die Publikation können Sie auf der Internetseite des beratungsNetzwerks hessen herunterladen oder als Druckexemplar bestellen.


Miteinander gegen Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung

Schwerpunkt(e):   Rechtsextremismus Antisemitismus Antidiskriminierung

Die extreme Rechte in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren tiefgreifend gewandelt – und sie hat einen rasanten Aufstieg erlebt. Ihre Ideologie läuft den Werten von Wohlfahrtsverbänden diametral entgegen. Sie sind deshalb besonders geeignet und gefordert, gegen Rechtsextremismus und -populismus aktiv zu werden.

Vergessen Sie die Springerstiefel! Schlagen Sie sich dieses Bild aus dem Kopf, dieses Bild eines Skinheads mit Baseball-Schläger, Bomberjacke und hochgeschnürten, schweren Schuhen. Wenn Zeitungen oder Online-Medien über Rechtsextremismus berichten – egal ob es um Gewalt gegen Flüchtlingsheime geht, um das gescheiterte NPD-Verbot oder um rechtsextreme Propaganda im Internet –, ständig illustrieren sie ihre Berichte mit Bildern von Springerstiefeln. Doch nur wenige Rechtsextreme sehen heutzutage noch so aus. Weil aber viele Medien weiterhin uralte Bilder zeigen und damit Stereotype bestärken, erkennt heute die Öffentlichkeit viele Erscheinungsformen der extremen Rechten nicht mehr.

Herausgeber:
AWO Bundesverband e.V., Deutscher Caritasverband e.V., Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V. und Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband.

Die Publikation steht auf der Internetseite des Paritätischen als Download zur Verfügung.


Sexismus und Rassismus in der Migrationsgesellschaft

Schwerpunkt(e):   Antidiskriminierung Willkommenskultur vor Ort

Die Ereignisse in der Silvesternacht 2015/16 am Kölner Hauptbahnhof sind zur Zäsur der Willkommenskultur geworden. Insbesondere rechtspopulistische/rechtsextreme Kräfte, aber auch Protagonistinnen und Protagonisten aus der so genannten Mitte der Gesellschaft, nehmen sie zum Anlass die Willkommenskultur zu verurteilen und deren Ende zu fordern.

In diesem Zusammenhang wird sexuelle Gewalt ethnisiert und das Bild des „Fremden“, das schon seit der Kolonialzeit in Deutschland existiert, als Bedrohung für die weiße Frau bedient. Die Expertise analysiert die Gründe warum immer wieder auf diese Stereotypen zurückgegriffen wird und warum sie falsch sind.

Die Publikation steht auf der Internetseite der Vielfalt-Mediathek als Download zur Verfügung.


Wachsam sein! Zum Umgang mit rechten und rechtsextremen Einschüchterungsversuchen und Bedrohungen

Schwerpunkt(e):   Rechtsextremismus

Was tun, wenn Rechtsextreme engagierte Menschen beschimpfen und bedrohen? Wie können sich Menschen bei rechten Drohanrufen und -mails sowie anderen Einschüchterungsversuchen schützen? Die Handreichung der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) gibt konkrete Tipps zum Umgang mit Beleidigungen, Störaktionen, Angriffen und anderen Bedrohungen – auch zur Prävention, um auf solche Situationen vorbereitet zu sein.

Die Veröffentlichung wendet sich explizit an Personen, die aufgrund ihres Engagements oder ihres Berufes neu ins Visier von Rechtsextremen und Rechten geraten. Diese Menschen haben zumeist noch keine oder wenig Erfahrung im Umgang mit solchen Einschüchterungsversuchen.

Herausgeberin: Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) und Verein für Demokratische Kultur in Berlin e.V.

Die Publikation können Sie auf der Internetseite der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) herunterladen oder als Druckexemplar bestellen.


Religiöse Vielfalt am Arbeitsplatz - Grundlagen und Praxisbeispiele

Schwerpunkt(e):   Antidiskriminierung

Welche Möglichkeiten gibt es für Arbeitgeber, einen sensiblen Umgang mit religiöser Vielfalt zu fördern? Wie sehen gelungene Beispiele aus der Praxis aus? Dazu hat die Antidiskriminierungsstelle jetzt eine Handreichung herausgegeben. Der Leitfaden „Religiöse Vielfalt am Arbeitsplatz – Grundlagen und Praxisbeispiele“ bietet einen rechtlichen Überblick und gibt Tipps für einen sensiblen Umgang mit religiösen Bedürfnissen in betrieblichen Zusammenhängen.

Die Broschüre können Sie auf der Internetseite der Antidiskriminierungsstelle des Bundes herunterladen oder als Druckexemplar bestellen.