Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Vernetzungstreffen: „Gegensteuern - Rechtspopulismus und Gleichstellungsgegner*innen die Stirn bieten“

Datum: 20. Januar 2018
Beginn: 09:30 Uhr
Ende: 17:00 Uhr

In jahrzehntelangen Kämpfen konnten wesentliche Fortschritte bei der rechtlichen Anerkennung und gesellschaftlichen Akzeptanz von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI*) erreicht werden. Diese positive Entwicklung ist jedoch brüchig geworden. Mit diffamierenden Kampfbegriffen und faktenfreien Kampagnen machen Gleichstellungsgegner*innen flankiert von religiös-fundamentalistischen Gruppen und völkischen Initiativen Stimmung gegen die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in unserer Gesellschaft. Mit ihren Angriffen und Diffamierungen wollen sie einschüchtern und auch LSBTI* aus der gesellschaftlichen Sichtbarkeit drängen. Was kann dieser Entwicklung entgegengesetzt werden und welche Rolle spielen Religion, Rassismus, Islamfeindlichkeit und völkische Ideologien dabei?

Das LSVD-Projekt „Miteinander stärken. Rechtspopulismus entgegenwirken“ fördert die Akzeptanz von LSBTI*. Die Stärkung von LSBTI*, ihren Verbündeten und Fachkräften steht dabei ebenso im Vordergrund wie der Aufbau zivilgesellschaftlicher Allianzen gegen Homophobie und Transfeindlichkeit, ebenso gegen die Diskriminierung von Inter*, Rassismus, Antisemitismus sowie gegen jede weitere Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Auf dem regionalen Vernetzungstreffen in Dortmund wollen wir Bedarfe identifizieren, gemeinsam Strategien entwickeln und Anforderungen an Politik und Gesellschaft formulieren.

Zeit: Samstag, den 20. Januar 2018, 09:30 - 17:00 Uhr
Tagungsort: Rathaus Dortmund, Friedensplatz 1, 44135 Dortmund

Die Veranstaltung richtet sich an LSBTI*-Aktivist*innen und Fachkräfte aus den Bereichen Bildung, Soziale Arbeit, Kultur, Sport, Antidiskriminierungs- und Antirassismusarbeit, aus der Jugendarbeit, Familienhilfe, Religionsgemeinschaften und aus migrantischen Organisationen.

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 10.01.2018.

Ansprechpersonen für das Projekt „Miteinander stärken“ sind:
Jürgen Rausch (juergen.rausch(at)lsvd.de), telefonisch erreichbar unter 0221-92596113 und
René Mertens (rene.mertens(at)lsvd.de), telefonisch erreichbar unter 030-78954763.

Eine Veranstaltung des Lesben- und Schwulenverbandes in Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Lesben, Schwule und Transidente der Stadt Dortmund und mit Unterstützung des Arbeiter-Samariter-Bund NRW e. V.

Programm

  • 09:30 Uhr Ankunft, Check-In

  • 10:00 Uhr Begrüßung der Teilnehmenden
    Lars Brögelmann (Vorstand LSVD Landesverband Nordrhein-Westfalen) und
    Susanne Hildebrandt (Koordinatorin für Lesben, Schwule und Transidente der Stadt Dortmund)

  • 10:15 Uhr Vorstellungsrunde

  • 10:30 Uhr „‘Finis Germaniae‘ oder ist Rechtspopulismus nur für Dumme da?“
    Dr. Rolf Füllmann (Universität zu Köln)

  • 11:30 Uhr Workshop-Phase

    • Workshop 1: „Umgang mit Rechtspopulismus innerhalb und außerhalb der LSBTI* Community“
      Leitung: Ansgar Drücker, Geschäftsführer des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e. V. (IDA)
    • Workshop 2: „Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Bildungsarbeit“
      Leitung: Landesnetzwerk SCHLAU NRW

  • 13:30 Uhr Mittagspause

  • 14:30 Uhr Vielfaltsverteidiger*innen – Entwicklung von Strategien und Handlungsempfehlungen
    Thementische: Bildung, Strategien & Techniken für Aktivist*innen , Rechtspopulismus, Religion & Fundamentalismus

  • 16:00 Uhr Gruppenpräsentation / Resümee & Ausblick

  • 16:45 Uhr Reflexion und Verabschiedung

Für die Umsetzung des Vernetzungstreffens sind wir auf einen Teilnahmebeitrag angewiesen. Wir bitten die Teilnehmenden, 25 € auf das folgende Konto zu überweisen:

Familien- und Sozialverein des LSVD
IBAN: DE75 3702 0500 0007 1277 00
BIC: BFSWDE33XXX
Verwendungszweck: BEITRAG VN Dortmund + NAME, VORNAME

Gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund NRW e. V. wollen wir Ehrenamtler*innen bei der Teilnahme unterstützen und bieten ein Kontingent von beitragsfreien Plätzen an. Für weitere Informationen sprechen Sie uns an!
Für eine kleine Verpflegung ist gesorgt. Über Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Bescheinigung.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Strukturförderung zum bundeszentralen Träger Familien- und Sozialverein des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland e. V. statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".