Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Vom Rand bis zur Mitte - Sprechen über rechte, rassistische und antisemitische Gewalt in Hamburg!

Datum: 27. Juni 2017
Beginn: 18:30 Uhr

Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt sind Begriffe die nicht gern in den Mund genommen werden. Tagtäglich beobachten wir, wie im deutschsprachigen Raum diese Gewaltphänomene an den sogenannten rechten Rand verschoben oder in die Vergangenheit verlagert werden. In einer solchen Atmosphäre wird es schwierig überhaupt über rechte, rassistische und antisemitische Gewalt zu sprechen. Dabei berichten Betroffene dieser Gewalt von einer aggressiven gesellschaftlichen Gesamtstimmung und einem Anstieg der alltäglichen Gewalterfahrungen in Hamburg. Festhalten lässt sich, dass aktuell die Hemmschwelle von Gewaltausübung auch in Hamburg weiter sinkt und viele Menschen physische Gewalt erleben, so wie psychischen Bedrohungen mit einer massiven Signalwirkung ausgesetzt sind. Nicht selten kommt diese aus der Mitte der Gesellschaft. In dieser Veranstaltung möchten wir nach einer Einführung ins Thema gemeinsam in die Diskussion kommen.

  • Wie kann es gelingen, dass diese alltägliche Gewalt nicht als große Ausnahme verharmlost wird, sondern besprechbar wird?
  • Wie können Betroffene und Solidarität in der Gesellschaft gestärkt werden?

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von empower und der Lokalen Partnerschaft Harburg.

empower – Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt
 
Wann: 18:30 Uhr und wo: Bücherhalle Harburg / Eddelbüttelstraße 47a / 21073 Hamburg

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Hamburg/Harburg  statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".