Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Vortrag: "Was ist mit den Amis los? Präsident Trump und die Folgen für die USA, Europa und Deutschland"

Datum: 04. April 2017
Beginn: 18:00 Uhr

Was ist mit den Amis los? Präsident Trump und die Folgen für die USA, Europa und Deutschland mit Dr. Christoph von Marschall, Autor und Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des Tagesspiegel:

am Dienstag, dem 04. April 2017, um 18 Uhr, in der Schwarzkopf-Stiftung, Sophienstraße 28/29, 10178 Berlin.

Mit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gab es einen spürbaren Einschnitt in die Art und Weise, wie Politik gemacht wird. Frank-Walter Steinmeier sprach sogar kürzlich vom einem „Ende der Welt des 20. Jahrhunderts“ und neuen Ordnungsstrukturen, die nun entstehen werden. Donald Trump hat mit seinem populistischen, auf Stimmungen statt Fakten basierenden Wahlkampf auch den europäischen Populist*innen Hoffnung auf große Erfolge bei den kommenden Wahlen gemacht. Besonders die Europäer sind unsicher, wie die zukünftige Politik Trumps aussehen wird und was für Folgen seine Wahl für Europa haben wird.

Welche Lehren können die Europäer aus dem Wahlkampf in den USA ziehen? Wie werden die ersten Wochen und Monate seiner Amtszeit in den USA wahrgenommen, welche Gegenbewegungen entstehen? Was bedeutet die Präsidentschaft Trumps für die deutsch-amerikanischen, für die europäisch-amerikanischen Beziehungen in den kommenden Jahren? Zu diesen und weiteren Fragen möchten wir mit Ihnen und Dr. Christoph von Marschall diskutieren.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen und bitten Sie, uns diese per E-Mail oder per Fax (030/280 95 150) zu bestätigen. Durch Ihre Anwesenheit bei der Veranstaltung stimmen Sie zu, dass die dort entstandenen Fotos für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden dürfen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Strukturförderung zum bundeszentralen Träger Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.