Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Fachtagung "Zwischen Begegnung und Konfrontation"

Datum: 27. April 2017 - 28. April 2017
Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 15:00 Uhr

Zwischen Begegnung und Konfrontation - Jugendkulturarbeit im Spannungsfeld zwischen Inklusion und der Bearbeitung von Vorurteilen

Als bundesweit tätiger Fachträger zu Jugendkulturen in der Prävention von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus wollen wir an zwei Tagen in den Austausch zur Jugendkulturarbeit und der Stärkung menschenrechtlicher Haltungen kommen und verschiedene Methoden, Ansätze sowie Erfahrungen aus der Arbeit mit Geflüchteten und nicht Geflüchteten Jugendlichen, mit Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten und körperlichen Handicaps sowie mit diversen Sozialarbeiter*innen und Multiplikator*innen präsentieren.

Da wir in den letzten beiden Jahren auch international mit unseren Ansätzen unterwegs waren, werden wir noch stärker den Blick nach Europa richten und nach der Bedeutung aktueller politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen für unsere Arbeit fragen.

Die Tagung richtet sich an Praktiker*innen und Fachkräfte aus Jugend(kultur)arbeit, Jugendhilfe und Schule und natürlich an alle Interessierten. Das Programm beinhaltet mehrere Impulsreferate sowie zahlreiche Workshops, weiter Hinweise zu Inhalten und dem genauen Ablauf sind im unten stehenden Programm zu finden.

Eckdaten zur Tagung

Titel Zwischen Begegnung und Konfrontation - Jugendkulturarbeit im Spannungsfeld zwischen Inklusion und der Bearbeitung von Vorurteilen

Datum: 27.+ 28.4.2017

Ort Tagungshaus: Alte Feuerwache Berlin-Kreuzberg, Axel-Springer-Straße 40/41, 10969 Berlin

Kosten: Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Programm und Anmeldung

Die Anmeldung ist nur über das ausgefüllte Anmeldeformular möglich.
Anmeldeschluss ist der 19.04.2017.

Rückfragen Bitte per Mail an ttagung(at)cultures-interactive.de oder telefonisch unter der Nummer 030 604 019 50

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Strukturförderung zum bundeszentralen Träger Cultures Interaktives statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.