Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

„korrekturen“: Eine Demokratiekonferenz mit besonderem Format

Wie kann Öffentlichkeit als demokratisches Korrektiv mit- und ausgestaltet werden, um rechtspopulistischen Entwicklungen etwas entgegenzusetzen? Diese Frage hat die Partnerschaft für Demokratie Frankfurt am Main mit der Aktion „korrekturen“ erörtert. Zwölf Künstlerinnen und Künstler waren eingeladen, mit ihren Werken und Projekten im öffentlichen Raum zu intervenieren und Impulse zu geben, über ein demokratisches Miteinander zu diskutieren.

Mit den Kunstaktionen „korrekturen“ hat die Partnerschaft für Demokratie Frankfurt am Main ein besonderes Format für ihre erste Demokratiekonferenz im Jahr 2017 gewählt. Nicht nur an einem Ort, sondern an verschiedenen Punkten in der Frankfurter Innenstadt wurden Räume zur Diskussion über Vorstellungen zu einem gemeinsamen Zusammenleben in der Frankfurter Stadtgesellschaft eröffnet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die einzelnen Kunstaktionen im Rahmen von Kunstwalks und hatten so die Gelegenheit mit den Künstlerinnen und Künstlern und auch untereinander ins Gespräch zu kommen.

Installation „Black Box“, Bildnachweis: Bildungsstätte Anne Frank
Installation „Black Box“, Bildnachweis: Bildungsstätte Anne Frank
Podiumsdiskussion mit Kulturschaffenden, Bildnachweis: Bildungsstätte Anne Frank
Podiumsdiskussion mit Kulturschaffenden, Bildnachweis: Bildungsstätte Anne Frank

Komplettiert wurde das Programm der Demokratiekonferenz durch eine Podiumsdiskussion mit Frankfurter Kunstschaffenden. Bei der Diskussion am Nachmittag wurde noch einmal die Frage aufgegriffen, welchen Beitrag (politische) Kunst für die Demokratie leisten kann und welchen künstlerischen Umgang es mit dem öffentlichem Raum gibt.

Die Demokratiekonferenz „korrekturen“ fand im Rahmen des ersten Anne Frank-Tags der Stadt Frankfurt am Main am 12. Juni 2017 statt.

Weitere Informationen zu den Kunstaktionen „korrekturen“ finden Sie unter www.partnerschaft-demokratie-ffm.de/korrekturen.
Ein Film über die Kunstaktionen ist auf dem Videoportal Vimeo verfügbar.