Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Aktuelles

22.07.2016

In sozialen Medien, Kommentarspalten und Blogs finden sich nicht selten rassistische und hetzende Äußerungen gegenüber Minderheiten. Der Europarat hat die Kampagne „No Hate Speech“ ins Leben gerufen, um gegen Hass und Diskriminierung im Internet vorzugehen. Am 22. Juli 2016 startete die Website zur Umsetzung der Kampagne in Deutschland.


21.07.2016

Kareem Shora, hochrangiger Vertreter der US-Heimatschutzministeriums, informierte sich am 28. Juni 2016 in Dietzenbach über die Arbeit hessischer Präventionsprojekte und zeigte sich dabei äußerst beeindruckt von der effektiven Koordination und den vielen Initiativen, die es in Deutschland in diesem Bereich gibt.


20.07.2016

Bund und Länder wollen ihre Zusammenarbeit in Demokratieförderung und Extremismusprävention ausbauen und besser verzahnen. Das wurde bei einem Bund-Länder-Treffen beschlossen, zu dem die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, am 19. Juli ihre zuständigen Kolleginnen und Kollegen eingeladen hatte.


19.07.2016

Am 4. und 5. November 2016 findet in Neudietendorf (Thüringen) eine bundesweite Fachtagung zum Thema „Rechtsextremismus in Schule, Unterricht und Lehrkräftebildung“ statt. Die Veranstaltung wird von der Ruhr-Universität Bochum in Kooperation mit der Freien Universität Berlin organisiert und von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.


19.07.2016

Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) hat in Kooperation mit der Servicestelle Jugendbeteiligung und der Schwarzkopf-Stiftung einen Leitfaden zur Jugendbeteiligung herausgegeben. Jugendbeteiligung vor Ort zu aktivieren und zu qualifizieren ist eines der Anliegen von Jugendforen, wie sie unter anderem im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ bei den bislang 218 Lokalen Partnerschaften für Demokratie in ganz Deutschland entstehen.


15.07.2016

Die Bundeszentrale für politische Bildung will Jugendliche dabei unterstützen, Hassrede in den sozialen Netzwerken zu erkennen und ihr entgegenzutreten. Noch in diesem Jahr sollen deshalb bis zu 20 Modellprojekte, die in diesem Bereich arbeiten, mit Summen zwischen 5.000 und 15.000 Euro gefördert werden. Bewerbungsschluss ist der 22. Juli 2016.